Home > Motorräder > Katalog > Sportler > MV Agusta F4 1000S Feedback senden Seite weiterempfehlen Druckbare Version dieser Seite anzeigen

MV Agusta
Foto: MV Agusta

Bewertungen (5)
Fahrkomfort
Handling
Zuverlässigkeit
Preis-/Leistungsverhältnis
Design
Verarbeitungsqualität
Dieses Bike bewerten
Weiterführende Links
Bildergalerie
Userberichte und Infos
Bikevergleich...
Wer fährt dieses Bike?
Mehr von MV Agusta

Eine F4 bleibt eine F4, denn eine F4 ist der schönste Supersportler dieser Welt. Wegen dieses Diktums der Firmenleitung kann kein Mensch eine 750er- von einer 1000er-MV aus mehr als zwei Metern unterscheiden. Der Beschluss ist nicht nur auf Verständnis gestoßen, aber jetzt haben alle ihre Enttäuschung überwunden. Beim Übergang zur Tagesordnung wäre nur noch an folgendes zu erinnern: Mit diesem Äußeren geht eine rennmäßige Sitzposition einher. Nichts fürs Spazierenfahren, und zwar noch viel weniger als auf gängigen Nippon-Supersportlern. Womit die Gegnerschaft ausgemacht wäre, denn anders als Ducati wählt MV ja eine Zylinderzahl und -konfiguration, die den unmittelbaren Vergleich erzwingt. Machen wir’s kurz: Der flüssigkeitsgekühlte 1000er mit seinem Radial-Vierventilkopf legt eine mustergültige Leistungskurve hin, deren Gipfel knapp unter jenem der Kawa ZX-10R liegt. Wer hätte das nach den immerfort verlorenen Wettkämpfen der 750er gegen die Suzuki GSX-R 750 gedacht' Er präsentiert seine Leistung wunderbar, allerdings steht den Italienern noch einige Abstimmungsarbeit bevor, denn ihr per Einspritzung gespeister Four reagiert recht ruppig auf Lastwechsel. Und sein Fahrwerk agiert unwirsch, wenn der Fahrer sich nicht in die Tiefen von Klicks und Tricks begibt. Ein japanisches Fahrwerk fährt immer, und irgendwie immer ganz passabel. Da dienen voll einstellbare Federelemente – zugespitzt ausgedrückt – eher der Perfektionierung. Bei der MV zählt die passende Einstellung an Federbein – die Dämpfung lässt sich in Zug- und Druckstufe sowohl im High- als auch Lowspeed-Bereich variieren – und an der Upside-down-Gabel zu den Lebensnotwendigkeiten. Immerhin lohnt die F4 den Aufwand mit einer beispielhaften Agilität, toller Lenkpräzision und unerschütterlicher Stabilität. Den – natürlich einstellbaren – Lenkungsdämpfer bräuchte sie nicht. Weitere Verstellmöglichkeiten' Rasten, Handgriffe, Schwingendrehpunkt. Fixpunkte kennt dieses edelste aller Italo-Bikes natürlich auch: tolle Verarbeitung, hoher Preis.

Hubraum998 cm³Leistung PS/kW166/122.96 @ 11750 U/min
Drehmoment Nm/kpm109/11.12 @ 10200 U/minMotorbauart4 Takt, 4 Zyl. Reihe, wassergekühlt
Bohrung x Hub76.00 x 55.00 mmVerdichtung1:13.00
Ventiledohc, 4Kraftstoffzufuhr0 Einspritzung
StarterElektroGangzahl6
SekundärantriebKetteRahmenStahl
Federweg vo./hi.118 / 120 mmLenkkopfwinkel66°
Nachlauf99 mmRadstand1408 mm
Bremsen v/h2 Scheiben / ScheibeReifen vorn120/65-17
Reifen hinten190/50-17Sitzhöhe810.00 mm
Leergewicht207.00 kgzul. Ges.gew.419.00 kg
Tankinhalt (Res.)21 l (4 l)Vmax301 km/h
Beschleunigung 0-1003.30 sPreis20000.00 €


Sitemap | Feedback | Impressum

Seitenlayout und Texte (c) 1998-2014 Redaktion Youngbiker.de
Impressum, Datenschutz, Rechtliche Hinweise, Quellenverzeichnis der Bilder und Rechteinhaber
 


Wie sieht euer Auto aus? (kein Streit, Spam, etc)!
20:40 Bertrand Baguette
Aussehen Lima sachs xtc 125 4 takt
12:00 Speedfreak681
Kilo K1
11:27 Odske NS-1
Suzuki SV 650 S Kante
12:21 Loading
Wo muss ich suchen?
19:55 WillFahrenO.O