Home > Berichte & Tests > Know How > Wintertipps > Seite 2

Wichtig ist jetzt auch, gute Kleidung zu haben. Wer mit schlechter Bekleidung unterwegs ist, hat gleich zwei große Probleme: Erstens ist der Schutz vor Kälte miserabel. Ihr fahrt also absolut versteift, damit ist Eure Fahrsicherheit gefährdet. Zweitens seid Ihr im Falle eines Sturzes (der gerade bei diesen Verhältnissen noch häufiger vorkommen kann) ungeschützt. Besorgt Euch also zumindest einen guten Integralhelm, eine feste Motorradjacke und kräftige Winterhandschuhe. Denkt wenn möglich auch an eine gute Lederhose (auch sehr gut sind natürlich gute Textilhosen, weil manche Modelle wärmer halten und bei Nässe angenehmer sind, als Leder) und Stiefel. Auch wenn Ihr sie nicht mögt: Lange Unterhosen bzw. Thermounterwäsche im Allgemeinen schützen Euch bei Stürzen und wärmen Eure Gliedmaßen - außerdem denke ich, dass Euer Partner bzw. Eure Partnerin in den gewissen Stunden auch einmal beim Ausziehen wegsehen kann [ ;-) ].

Winterschlaf - "Ich bin vernünftig."

Es gibt soviele gute Gründe, warum man sein Motorrad in den Winterschlaf versetzen sollte. Doch wer sein Bike nur einfach abstellt und es nächstes Jahr wieder starten will, wird vielleicht eine sehr unangenehme Erfahrung machen: Es rührt sich nichts! Daher ist es wichtig, dass Motorrad richtig in den Winterschlaf zu bringen. Sehr wichtig ist definitiv, die Maschine gründlich zu reinigen und Defekte reparieren zu lassen - die Werkstätten haben um diese Zeit oft Winterkonditionen oder sind zumindest weniger ausgelastet. Bei Viertaktern das Motorenöl wechseln. Den Benzinhahn schließen und den Motor solange laufenlassen, bis er ausgeht (= Vergaser leer). Vom Tipp mit dem Motorenöl in den Zylinder rate ich persönlich ab, weil ich damit schlechte Erfahrungen gemacht habe - jedem das Seine. Kettenräder und Kette gut säubern und pflegen. Kühlflüssigkeit erneuern. Tanks aus Stahlblech randvoll machen, um Rost zu vermeiden. Batterie ausbauen, kühl (aber frostsicher) und trocken lagern, regelmäßiges Aufladen oder an ein automatisches Dauerladegerät anschließen. Rahmen und Verkleidung mit Lackpflegemittel behandeln, aber nicht polieren! Blanke Teile (ausgenommen Bremsscheiben) mit ölgetranktem Lappen behandeln, Gummi mit Silikon behandeln. Ihr solltet Euer Motorrad am besten in eine Garage stellen (mit leichter Pelerine), habt ihr keine, dann solltet Ihr unbedingt eine sehr gute, wetterfeste Pelerine kaufen. Wichtig: Das Motorrad muss vor dem Bedecken vollständig ausgekühlt sein, damit sich kein Kondenswasser unter der Pelerine bildet! Wenn möglich, sollten beide Reifen entlastet sein, damit sich keine Druckstellen bilden - alternativ dazu kann man die Maschine alle paar Tage etwas schieben, so dass die Reifen an allen Stellen belastet sind.

Sitemap | Impressum | Verwendung von Cookies

Seitenlayout und Texte (c) 1998-2017 Redaktion Youngbiker.de
Impressum, Datenschutz, Rechtliche Hinweise, Quellenverzeichnis der Bilder und Rechteinhaber
 


Hyosung Naked entdrosseln tunen
13:35 Maxsad007
Sachs Roadster 125 V2 Vergaser läuft leer/Reparaturan...
12:30 Mr. Toast
Husky 125ccm
20:54 Colt
Streetfighterumb... Honda CBR 125 RW6
21:45 Street-Wolf
Kreidler Supermoto 125 2016 // Frage zur Elektrik
17:08 Mr. Toast