Home > Motorräder > Katalog > Chopper/Cruiser > Moto Guzzi Griso

Moto Guzzi
Foto: Moto Guzzi

Bewertungen (10)
Fahrkomfort
Handling
Zuverlässigkeit
Preis-/Leistungsverhältnis
Design
Verarbeitungsqualität
Dieses Bike bewerten
Weiterführende Links
Bildergalerie
Userberichte und Infos
Bikevergleich...
Wer fährt dieses Bike?
Mehr von Moto Guzzi

Auf der Intermot 2002 wollte das Staunen kein Ende nehmen, denn ein derartiges Muscle Bike hatte niemand aus Italien erwartet. In einem den flachen Tank außen umfassenden, unten offenen Rahmen hing damals jener Vierventiler, der zuletzt die V10 Centauro antrieb. Weil der aber echt nicht viel taugte, meinte alle Welt, bis zur Serieneinführung werde dort wohl ein neuer Guzzi-Motor Platz nehmen. Nun ist’s der gründlich überarbeitete ohv-Zweiventiler geworden. Dessen Lichtmaschine wanderte vom Kurbelwellenstumpf zwischen die Zylinder und macht so im Fall der Griso Platz für den mächtigen Krümmer des rechten Zylinders, der sich zum Sammler der Zwei-in-eins-Anlage windet. Ansonsten bleibt zu hoffen, dass der V-Twin sich als ähnlich ereignisreich entpuppt wie sein Vorgänger in V11 und Le Mans. Er produziert etwas weniger Maximalleistung als in den sportiven Modellen, kommt bei 5400/min ebenfalls auf 94 Newtonmeter. Bumms aus niedersten Drehzahlen hatten Guzzi-V2 noch nie, aber mit der bisher stets gut abgestimmten Weber-Marelli-Einspritzanlage dürfte sich auch der Neue handzahm geben, um wie gewohnt ab mittleren Drehzahlen kernig loszufeuern. Dazu noch das ordentliche Sechsgangetriebe – ein perfekter Spaß für die Landstraße, obendrein mit G-Kat-reinem Gewissen. Gespannt sein darf man auf die neue einarmige Hinterradschwinge. In deren massigem Gusskorpus rotiert die Kardanwelle, die Lagerung des Antriebsritzels ist beweglich, eine parallel zur Schwinge und mit dem Rahmen verbundene Strebe stützt gegen das Aufstellmoment ab. Kaum mehr Auf und Ab bei Lastwechseln, für Guzzisti aber viel wichtiger: endlich mehr nutzbarer Federweg. Mal schauen, was das voll einstellbare und progressiv angelenkte Federbein aus den gebotenen 120 Millimetern macht. Vorn darf eine ebenfalls voll einstellbare Upside-down-Gabel dieselbe Strecke beackern, gebremst wird vorn mittels Vierkolbenzangen.

Hubraum1064 cm³Leistung PS/kW88/65.19 @ 8000 U/min
Drehmoment Nm/kpm10/1.02 @ 5400 U/minMotorbauart4 Takt, V2, wassergekühlt
Bohrung x Hub92.00 x 80.00 mmVerdichtung1:9.80
Ventileohv, 2AbgasreinigungGeregelter Kat.
StarterElektroGangzahl6
SekundärantriebKardanRahmenStahl
Federweg vo./hi.120 / 120 mmLenkkopfwinkel64.5°
Nachlauf105 mmRadstand1543 mm
Bremsen v/h2 Scheiben / ScheibeReifen vorn120/70 ZR 17
Reifen hinten180/55 ZR 17Sitzhöhe790.00 mm
Leergewicht250.00 kgTankinhalt (Res.)18.5 l (4 l)
KraftstoffartSuper

Sitemap | Impressum | Verwendung von Cookies

Seitenlayout und Texte (c) 1998-2020 Redaktion Youngbiker.de
Impressum, Datenschutz, Rechtliche Hinweise, Quellenverzeichnis der Bilder und Rechteinhaber
 


Chopper - Ausfahrt /Westerwald
19:44 Tomy4444
Zündung einstellen Suzuki RG 80
15:50 AndreasGr.
HALLO , bin neu hier und Grüsse herzlich aus dem Norden - mit einer TW 125
01:26 juf57
Alte Hasen noch hier?
22:26 CBR600-Power
Aprilia rs tuno start probleme
17:19 gentleman1