Home > Berichte & Tests > Rennsport > KTM sagt, der erste Sieg in der MotoGP war alles andere als Zufall

Anfang August konnte der Motorrad- und Sportwagenhersteller den bisher größten Erfolg im Motorradrennsport feiern. Die Aktiengesellschaft mit Sitz in Mattighofen, Österreich, konnte für Außenstehende etwas überraschend den Sieg beim Sieg im MotoGP-Rennen im tschechischen Brünn bejubeln. Der Südafrikaner Brad Binder fuhr am 9. August als Erster über die Ziellinie und konnte so bei seinem ersten dritten Grand Prix in der höchsten Motorradsportklasse seinen ersten Sieg einfahren. Neutrale Beobachter und auch die Konkurrenz hatten nicht mit einer so starken KTM gerechnet. Die Verantwortlichen von KTM zeigten sich zwar erfreut, aber keinesfalls überrascht – Sie wollen noch mehr Siege einfahren und um Titel kämpfen. Miguel Oliveira bestätigte mit dem Sieg in Österreich nur zwei Wochen später diese Aussagen.

KTM Motorsportchef Pit Beirer versuchte, nach dem Sieg den Ball flach zu halten, untermauerte aber mit der Aussage, dass der Sieg in Tschechien „alles andere als ein Zufall“ war, die Ansprüche der Österreicher. Auf den Leistungssprung zwischen den Saisons angesprochen, meinte Beirer, man habe alle 3600 Teile der Rennmaschine durchgecheckt und verbessert. Zudem sind Fahrer und Ingenieure in der Entwicklung sehr ehrlich gewesen und hätten Fehler und Schwächen des Bikes offen angesprochen. Trotz der großen Erwartungen vor der Saison habe man aber nicht damit gerechnet, dass ein KTM-Fahrer so früh in der Saison mit deutlichem Vorsprung ein Rennen gewinnen wird.

Trotz der Leistungsexplosion der KTM-Maschinen zählen die Fahrer auf den österreichischen Motorrädern diese Saison noch nicht zu den Topfavoriten. In der Meisterschaft führt aktuell Fabio Quartararo die Wertung an. Der Yamaha-Pilot liegt knapp vor dem Suzukifahrer Joan Mir und Maverick Vinales. Diese drei Piloten gelten auch bei den Sportwettenexperten als Topfavoriten auf den MotoGP-Titel.

Obwohl der WM-Titel dieses Jahr noch nicht möglich scheint, kann KTM jetzt schon ein positives Fazit über die gerade angelaufene und so außergewöhnliche Saison ziehen. Seit der Hersteller 2017 in die Motorradkönigsklasse einstieg, konnte lediglich 2018 bei einem Regenrennen in Valencia ein KTM-Fahrer ein Podium ergattern. Sonst fuhren die KTMs im hinteren Mittelfeld um die letzten Punkte. Nun ist mit dem RC16 getauften Motorrad der Sprung in die Weltspitze gelungen. Dank der akribischen Arbeit des ganzen Teams und der Optimierung kleinster Details haben die Österreicher deutlich aufgeholt und es ist davon auszugehen, dass der Motorradrennstall über die Saison hinaus um Siege mitkämpfen kann.

Sitemap | Impressum | Verwendung von Cookies

Seitenlayout und Texte (c) 1998-2020 Redaktion Youngbiker.de
Impressum, Datenschutz, Rechtliche Hinweise, Quellenverzeichnis der Bilder und Rechteinhaber
 


Alte Hasen noch hier?
13:10 Com. Rapp
Ausfahrten - 125 er und alle
13:28 Corsair
Ausfahrten und Sonstiges
11:57 Tomy4444
Achtung: Bildergröße! max. 800x600 !!!
01:22 AlbertHall1990
125 Motorad Treffen
15:45 Tomy4444