Es gibt eine breite Vielfalt an E-Motorräder. Aber welche E-Motorräder haben eine starke Leistung? Wer auf der Suche nach einem E-Motorrad ist, sollte sich daher im Vorfeld mit den technischen Details auseinandersetzen und sich mit den Unterschieden befassen.

Energica

Von 0 auf 100 km/h in gerade einmal 2,6 Sekunden: Die Energica EGO+ RS, die es für 31.000 Euro zu kaufen gibt, beweist, dass es sich hier um einen Hersteller handelt, der in erster Linie E-Motorräder für Rennen konzipiert. Ausgestattet mit 145 PS, Brembo-Bremsen und einem Sport-Modus, punktet das E-Motorrad auch mit Blick auf die Reichweite: Die Batteriekapazität liegt bei 21,5 kWh, sodass hier eine Reichweite bis 400 Kilometer zurückgelegt werden kann.

Tacita

Bei Tacita handelt es sich ebenfalls um einen italienischen E-Motorrad-Anbieter, der neben der T-Race-Familie auch einen Cruiser im Programm hat. Angeboten werden drei Batterie-Kapazitäten, die zwischen 9 kWh und 27 kWh liegen. Jedoch hat das auch Auswirkungen auf den Preis. Die 9 kWh Variante liegt bei 12.000 Euro. Die Reichweite der Modelle liegt zwischen 112 und 300 Kilometer.

Von Tacita wird damit geworben, die Batterie solle über 2000 Ladungen überstehen. Die Lebensdauer soll bei 540.000 Kilometer liegen.

Harley-Davidson

Auch Harley-Davidson hat bereits ein Bike mit E-Antrieb auf den Markt gebracht. Und wer sich mit dem Hersteller schon einmal befasst hat, der weiß, hier muss man positive Bit Index AI Erfahrungen sammeln, da man schon tief in die Tasche greifen muss.

Die LiveWire ist die erste elektrisch betriebene Harley-Davidson. Innerhalb von 3 Sekunden beschleunigt die Maschine von 0 auf 100 km/h, innerhalb von 40 Minuten wird die Batterie zu 80 Prozent per Gleichstrom-Schnellladung aufgeladen. Das Fahrwerk kann vorne und hinten selbst eingestellt werden, der Rahmen besteht aus Aluminium. Das Gewicht der Maschine beträgt 210 Kilogramm. Die Reichweite liegt bei 225 Kilometer. Der Preis? 33.000 Euro.

Alrendo

Alrendo ist in Europa ein noch unbeschriebenes Blatt: Die aus China kommende E-Motorrad-Anbieter wirbt damit, eine günstige Alternative zu sein, da hier ein E-Motorrad bereits für 9.995 Euro gekauft werden kann. Innerhalb von drei Stunden kann der Akku vollständig aufgeladen werden; die maximale Reichweite liegt bei 420 Kilometer. Die Höchstgeschwindigkeit des E-Motorrades ist begrenzt: die Maschine kann nicht schneller als 135 km/h fahren.

BMW

Schwebende Sitzbank, langes Heck - der Fahrer kann sich so von hinten auf das BMW CE 04 Bike setzen. Das Display hat eine Größe von 10,25 Zoll. Das Smartphone kann problemlos mit dem Bike verbunden werden. Der Elektromotor hat eine Leistung von 42 PS, die Reichweite liegt bei 130 Kilometer. Entscheidet man sich für das 6,9 kW Ladegerät, so ist das Bike in 100 Minuten aufgeladen. Hier muss jedoch ein Aufpreis bezahlt werden. In der Standard-Ausführung ist nur ein 2,3 kW Ladegerät enthalten - hier muss man schon 4 Stunden 20 Minuten Geduld haben. Der Preis beginnt bei 12.000 Euro.

KTM

Auch wenn der CEO von KTM gegenüber den E-Motorrädern kritisch eingestellt ist, so gibt es mit der Freeride E-XC auch ein österreichisches E-Motorrad, das vor allem im Gelände zum Einsatz kommt. Mit 111 Kilogramm und einem Federweg von 250 Millimeter vorne sowie 260 Millimeter hinten, kann hier problemlos durch das Gelände gerauscht werden. Zu beachten ist, dass die Reichweite bei gerade einmal 77 Kilometer liegt. Die Freeride E-XC wird mit 25 PS angetrieben und hat eine Höchstgeschwindigkeit von 80 km/h. Der Preis liegt bei 7.700 Euro.

Famel

1949 wurde das Unternehmen in Portugal gegründet. 2002 meldete Famel Insolvenz an und konnte 2021 das unglaubliche Comeback feiern: Die Famel E-XF setzt die Erfolgsgeschichte des portugiesischen Unternehmens fort und hat auch gleich eine neue Ära eingeleitet, wenn es um portugiesische E-Bikes geht. Wobei die Daten zeigen, es handelt sich hier nicht um ein Motorrad, sondern um ein Moped. Mit 5 kW und einer Höchstgeschwindigkeit von 70 km/h, kann eine Reichweite von 80 Kilometer zurückgelegt werden. Der Preis beginnt bei 4.100 Euro. 

Sitemap | Impressum | Verwendung von Cookies

Seitenlayout und Texte (c) 1998-2021 Redaktion Youngbiker.de
Impressum, Datenschutz, Rechtliche Hinweise, Quellenverzeichnis der Bilder und Rechteinhaber
 


Alte Hasen noch hier?
14:57 Snap
Wasserpfeife Schon probiert?
12:43 Jason4949
Varatacho ausbauen
19:26 Chakalaka
Cymko zing teile
08:40 Rolf
Achtung: Bildergröße! max. 800x600 !!!
00:54 waqar88n